Hopping ale
  OnlineFussballManager (Dre Kronor Trollhätten FF)
 
"

An einem schönen Montagabend im Januar ´07 wurde "Huuse zwoo" gegründet.

Der Verein spielte sofort in der Schweizer Landesklasse (Saison 41).

Durch finanzielle Probleme und Zwangsabstiege höherklassiger Vereine, durfte "Huuse zwoo" in der Saison 42 in der Landesliga starten. In dieser Saison wurde auch sofort der Stadionausbau beschlossen, so das die Osttribüne auf  2´000 Stehplätze erweitet wurde.

Bis zur Saison 45 konnte man sich im gesicherten Mittelfeld der Tabellen einordnen. Doch in Saison 45 hatte man den Aufstieg vor Augen, man konnte Platz 3 erreichen, am letzten Spieltag entschied das Torverhältnis über den Verbleib in der Landesliga. So blieb der Aufstieg in die Verbandsliga noch ein Traum.

In der 47. Saison wurden dann die Verträge über einen Wechsel in die schwedischen Ligen unterzeichnet. Dies hatte dann am 33. Spieltag eine Namensänderung in "Dre Kronor Trollhätten FF" zur Folge. Ende dieser Saison wurde auch das Stadion wieder erweitert, zwar wurde dieses mal die Nordtribüne auf 2´500 Stehplätze ausgebaut.

Zur Einführung der schwedischen Ligen startet man in der Oberliga. In der ersten Saison (48) musste man bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt zittern. Im OFM-Pokal musste man in der 1. Runde durch eine 3:4 Heimniederlage gegen die "SG Schnee Eulen" leider früh die Segel streichen. Der Ausbau der Nordtribüne wurde beendet.

In Saison 49 gab es leider keine Einladung zum OFM-Pokal, sodass man versuchte, sich auf die Liga zu konzentrieren. Am letzten Spieltag musste man wegen des schlechteren Torverhältnisses leider absteigen. Dennoch begann der Ausbau der Südtribüne auf 5´000 überdachte Stehplätze.

Die Saison 50 hätte schlechter nicht anfangen können, das Ziel Wiederaufstieg konnte man nach wenigen Wochen abschreiben. Schlussendlich blieb ein Platz im oberen Mittelfeld. Beim ersten Mitwirken im Bären Cup konnte das Viertelfinale erreicht werden.

Saison 51: beim 2. Anlauf zur Rückkehr in die Oberliga wurde das Ziel Wiederaufstieg geschafft. Im Bären Cup wurde das Achtelfinale erreicht und bei der ersten Teilnahme im Fondue Cup konnte man Platz 6 belegen. Am 6. Spieltag war der Stadionausbau beendet und nun fasst die Arena 9´600 Plätze.

Saison 52: Ziel Klassenerhalt wurde mit viel Kampf geschafft. Im Pokal sah man wieder kein Land beim 0:2 vs. "FSV Frankleben" (1. Liga), doch für die Zuschauer war dieses Spiel ein Fest. Das 2. Team spielte in 4 Cups und gewann 2 davon, den Fondue Cup und den Uhren Cup. Im 1. Interrhein Cup verlor man im Halbfinale und im Bären Cup wurde das Viertelfinale erreicht. Auch ein Stadionausbau wurde in Auftrag gegeben, dieses mal wird die Westtribüne von 100 Sitzplätzen überdacht auf 5´049 überdachte Sitzplätze ausgebaut. In dieser Saison wurde man in den Eidgenossen Clan des OFM´s Aufgenommen.

Saison 53: Ziel war wieder einmal der Klassenerhalt. Dieser konnte am letzten Spieltag gesichert werden. Der OFM-Pokal scheint kein gutes Ereignis für unsere Mannschaft zu sein. Denn auch diese Saison musste man sich in der ersten Runde verabschieden und zwar verlor man gegen die "Siegertypen" auswärts mit 4:2. Im Interrhein Cup zweite Auflage verlor man im Finale gegen den Titelverteidiger "Kickers of God" deutlich mit 5:2. Im Bären Cup konnte man Platz 3. erreichen, in 2 spannenden Spielen gegen den Wehler FC verlor man zu Hause mit 2:3, aber konnte Auswärts mit 3:1 siegen. Platz 3. der bis jetzt größte Erfolg in diesem Cup. Die Titelverteidigung im Fondue Cup konnte leider nicht geschafft werden, man wurde sang und klanglos 10. und damit Letzter. Im Eidgenossen Cup konnte man mit 6 Punkten die Zwischenrunde erreichen.

In Saison 54 gab es nicht viel Neues. Der Klassenerhalt hatte Priorität und wurde sehr früh in der Saison gesichert. Die Überraschung in der ersten Pokalrunde wurde geschafft, man konnte sich im Elfmeterschiessen gegen den "SC Friedrichstraße" mit 5:3 durchsetzen. Auch in Runde 2 gegen "Malmö F.L." konnte man als Gewinner vom Platz gehen. "Malmö F.L." wurde nach einer klasse Leistung mit 3:1 nach Hause geschickt. Pünktlich zum 2. Rundenspiel wurde auch die neue Westtribüne fertig. Nun fast die Arena 14´549 Zuschauer. In der 3. Runde des Pokals empfing man den Erstligisten "TSV Rothaus 88" und verlor klar mit 3:1. Die zweite Mannschaft spielte im Bären-Cup und musste sich nach der Vorrunde leider verabschieden, auch im  Fondue-Cup konnte man nix holen. Der Uhren-Cup lief etwas besser, es konnte das kleine Finale erreicht werden.

Auch die Saison 55 steht unter dem Stern die Klasse zu halten. Im OFM-Pokal scheiterte man in der 1. Runde an "IFK Ruebos" zu Hause mit 0:1. Am 16. Spieltag begann der Umbruch in der Mannschaft, 4 ältere Spieler wurden verkauft, um der Jugend eine Chance zu geben. Die zweite Mannschaft trat diese Runde in 3 Cups an, im Bären- und Uhren- Cup wie jedes Jahr. Neu wurde gemeldet für den RheinEnergiePokal. Im Bären Cup konnte man auch diese Saison keinen Erfolg verbuchen, es war wieder nach der Vorrunde Schluss. Im RheinEnergiePokal konnte man nach langem Kampf leider auch nicht die Zwischenrunde erreichen. Man wurde in der Gruppe Dritter und musste auf Grund des Torverhältnisses ausscheiden. Der Saison könnte durch den Gewinn des 8. Uhren Cups doch noch etwas Gutes abgewonnen werden, da die Mannschaft schon lange vor dem letzten Spieltag als Absteiger feststand. Dennoch wurde der Ausbau der Osttribüne in Auftrag gegeben, die neue soll Ende Saison 58 dann 10´149 überdachte Sitzplätze bieten.

Für die Saison 56 ist der Abbau der rund 3 Mio. Schulden das erste Ziel. Natürlich hoffen wir auch auf ein paar Siege in der Liga. Im Bären Cup wurde diese Saison nach einer starken Gruppenphase leider nur das Achtelfinale erreicht, da man in diesem ein schwaches Heimspiel zeigte und auswärts nicht genug Tore schießen konnte, um doch noch weiter zu kommen. Auch im RheinEnergiePokal musste man nach der ersten KO-Runde das Turnier verlassen. Es wurde in diesem Pokal auch eine klasse Vorrunde gespielt, aber danach ging die Puste aus. Erfreuliches gab es in der 9. Auflage das Uhren Cups. Dort konnte man den Titel verteidigen und ist nun mit 3 Turniererfolgen Rekord Titelträger des Uhren Cups. Auch im Eidgenossen Cup konnten Erfolge verbucht werden: von den 4 Vorrunden Spielen konnten 3 gewonnen werden. Man erreichte so Platz 2 und muss nun gegen den siebten der Vorrunde "FC Lyss Chuechis" antreten, um unter die ersten 4 zu kommen. Was das Thema Schulden Abbau betrifft, so konnte man am 33. Spieltag verkünden, dass man schuldenfrei ist und diese Runde erfolgreich gewirtschaftet hat. So wurde diese Saison auch wieder etwas Geld in die Jugendförderung investiert, um Anfang der neuen Saison 2 neue Jugendspieler begrüßen zu können.

Die  Saison 57 ist gut gestartet. Zum Anfang war man besser im Rennen als erwartet. Die Stürmer trafen und die Abwehr stand gut. Doch dann ging die Truppe an ein Internationales Turnier und kam mit 3 verletzten Spielern zurück. Darauf folgten 4 Niederlagen hintereinander und man verlor den Kontakt zur Spitze. Die fehlenden Punkte konnten nicht mehr aufgeholt werden. Doch das Team kämpfte.
Auch im Bären-Cup und RheinEnergiePokal startete man gut, doch dann kamen die Verletzungen. Man kam in diesen beiden Pokalen nicht wieder zurück zu alter Stärke und musste nach der Vorrunde nach Hause fahren. Zum 3. Mal in Folge konnte der Uhren Cup gewonnen werden. Der vierte Titel in diesem Cup wurde ohne Gegentor errungen. Die Vereinsführung ist über diesen doch noch versöhnlichen Ausklang der Saison sehr zufrieden.

Auch in der 58. Saison erwischte man einen guten Start in die Saison und man könnte sich in der ersten Saisonhälfte unter den ersten 5 Teams halten. Im OFM-Pokal überraschte man in der ersten Runde mit einem Auswärtssieg gegen den "SV Hamminkeln" mit 3:2. Leider war dann aber, in der zweiten Runde Schluss, man verlor gegen "RareMalts" mit 0:2. Im Bären Cup Siegte man 3mal, aber letztlich fehlte 1 Punkt um in die KO Phase einzuziehen. Der RheinEnergiePokal wurde in der Gruppenphase dominiert und man würde schon vor dem letzten Spieltag Gruppensieger. Aber wie das Leben so spielt wurde man im Achtelfinale rausgeworfen, gegen den letztlichen Finalisten 1. Effzeh Kölle spielte man Auswärts 4:4 und zu Hause verlor man 2:1, das bedeutete wieder einmal das Aus. Der Uhren Cup, ist und bleibt in Trollhättener Hand, wieder einmal könnte unser Team mit 3 Siegen den Cup für sich entscheiden und ist nun seit Sage und Schreibe 12 Partien ungeschlagen. Dies war der 4. Titel in Folge und die anderen Teams fragen sich langsam ob an unserem Team überhaupt vorbei zu kommen ist. In der Liga lief es diese Saison wirklich sehr gut. Man konnte sich von Anfang an im oberen drittel Festbeißen und dies auch bis zum Schluss halten. Die Mannschaft wurde am Ende der Runde mit dem 3. Platz belohnt, die beiden Aufstiegsplätze waren nie ein Thema, da die beiden Aufsteiger schon früh feststanden. Gegen Ende dieser Saison wurde unser Manager auf dem Transfermarkt tätig und man konnte 2 junge Spieler verpflichten. Diese beiden defensiv Kräfte sollen unserer Mannschaft in den nächsten Jahren den nötigen Rückhalt geben, dabei viel Erfolg.

Die Saison 59 stand unter dem Vorzeichen unter die ersten 5 Mannschaften in der Liga zu kommen, das gelang unserem Team auch, sie erreichten in der Schlusstabelle Platz 4. Im Pokal konnte man die 1. Runde leider nicht überstehen. In den Cups konnte man dieses Jahr nicht überzeugen. Im Bären-Cup konnte zwar die Vorrunde überstanden werden, doch im Achtelfinale war dann leider auch Schluss. Im Rhein-Energie-Pokal wurde man in der Gruppe, nur letzter und somit war hier die Saison schnell zu Ende. Auch im Uhren Cup der eigentlich schon in unseren Besitz übergegangen schien konnte man nicht die erste Runde überstehen und somit gab es nach 4 Jahren in Folge als wir den Titel holten, einem neuen Sieger.

In der Saison 60 war das Ziel "Aufstieg" ausgeschrieben, deswegen wählte der Vorstand auch den Sponsor 5 um eine kräftige Aufstiegsprämie abzukassieren. Der Saisonstart war alles andere als ein Traum. Nach einem Sieg im ersten Spiel folgten 6 Spiele ohne Sieg. Somit hatte man schnell alle Aufstiegsträume beiseite geschoben und musste sich zwischenzeitlich sogar auf den Abstiegsplätzen wieder finden. In der zweiten Hälfte der Vorrunde folgten dann endlich die ersehnten Siege und man konnte sich in kurzer Zeit ins Mittelfeld vorschieben. Man spielte in der Folge mit dem gewünschten Erfolg und kam sogar wieder an die Spitzengruppe heran. Am 33. Spieltag durfte dann wieder vom Aufstieg geträumt werden. Nach einer wilden Aufholjagd hatte man einen Spieltag vor Schluss 3 Punkte Rückstand auf Platz 1 und 2. Mit einem eigenen Sieg und einer Niederlage von einem dieser Teams wäre man aufgestiegen, da man das bessere Torverhältnis hatte. Doch das Team konnte dem Druck nicht standhalten und verlor, somit war es auch egal was die anderen beiden machten. Wir wären aufgestiegen, hätten wir das letzte Spiel gewonnen! Schade, schade!!!
Leider ist es auch diese Saison nix geworden mit einer Pokal Überraschung, wieder in der 1. Runde raus. In den Cups war es wieder dasselbe Spiel wie in der Vorsaison, Achtelfinale im Bären Cup und Vorrunden Aus im Rhein-Energie-Pokal, dafür konnte man sich im Uhren Cup den Titel wieder zurückholen. Zwar musste man dieses Mal wirklich darum kämpfen (Viertelfinal Verlängerung, Halbfinale Elfmeterschießen und im Finale ein Last Minute Goal, 93. Min) aber er ist zurück in der Vitrine, da wo er hingehört!
Im Umfeld wurde nach dem letzten Spiel der Ausbau der Nordtribüne in Auftrag gegeben, die soll ab der Saison 64 dann 23´743 statt 2´500 Stehplatz Besuchern Platz bieten. Man hofft, die 13 Mio. für die Kosten der Tribüne spielen sich in der nächsten Saison schnell wieder ein, damit wieder Geld für die Jugend fließen kann.

In der Saison 61 waren die Erwartungen anfangs nicht ganz so hoch, man wollte oben mitspielen und schauen, was dabei raus kommt. Das änderte sich relativ schnell. Es setzten sich gleich 3 Mannschaften vom großen Feld ab, eine davon war unser Team. Man war in Lauerstellung auf Platz 3 bis zum 16. Spieltag, dann nahm man den zweiten Aufstiegsplatz ein. Den konnte man nach starken Leistungen aber leider nur bis zum 33. Spieltag halten, denn trotz eines 4:2 am letzten Spieltag wurde man noch vom "FC SBZ", der 3:0 gegen den Spitzenreiter siegte, überholt. Am Schluss hatte man 1 Tor zuwenig geschossen und durfte nicht aufsteigen. 
In der ersten Runde des diesjährigen Pokals spielte man zuhause vor 15´065 Zuschauern gegen den Oberligisten "Halstebro SK". In einem spannenden Spiel, in dem die Tore in der ersten Hälfte fielen, konnte unsere Mannschaft mit 2:1 die Oberhand behalten und zog in die 2. Runde ein. In dieser musste man zu den "Lonestar Fighters" reisen, wo man nach einem spannenden und umkämpften Spiel im Elfmeterschiessen leider verlor. In den beiden Cups zu Saisonbeginn (REP und Bären Cup) war es wie gewohnt, man siegte in der Gruppenphase und in der ersten KO Begegnung verlor man und schied aus, in beiden Cups wieder im Achtelfinale das Ende. Auch im Heim Cup (Uhren Cup), wo man eigentlich immer eine gute Figur machte, musste man sich dieses Mal in der 1. Runde im Viertelfinale im Elfmeterschiessen geschlagen geben. So konnte man den Cup dieses Mal nicht verteidigen.
Auf Grund des Nichtaufstiegs diese Saison hat sich der Vorstand dazu entschlossen, einige Führungsspieler zu verkaufen und nächste Saison auf die Jugend zu setzen.

In Saison 62 wurde in unserer Mannschaft ein totaler Umbruch vollzogen. Alle Spieler, die das 30. Lebensjahr vollzogen hatten, wurden an andere Vereine abgegeben damit sich eine ganz junge Mannschaft für die Zukunft finden konnte. Unsere 2 erfolgreichen Stürmer, die dem Verein immer treu waren, durften allerdings bleiben. Im Gegenzug wurden natürlich junge Talente verpflichtet und man hofft, dass dieses Team zueinander findet und dem Verein neue Erfolge beschert.
In den alljährigen Cups war es auch diese Saison wieder eine Berg- und Talfahrt. Im REP konnte man in der Gruppenphase abermals überzeugen, aber im Achtelfinale war auch dieses mal wieder Endstation. Dafür lief es im Bären Cup besser, immerhin konnte man sich bis in Halbfinale kämpfen. In diesem musste man sich aber leider knapp geschlagen geben, sodass man nur das kleine Finale erreichen konnte. Das Team wollte aber nicht mit leeren Händen da stehen und gab auch im kleinen Finale alles, um dann zu Recht mit dem 3. Platz belohnt zu werden.

Die Saison 63 begann ganz zuversichtlich, man konnte zum Anfang einige Siege einfahren und der Vorstand gab das Ziel aus, unter die ersten 8 zu kommen. Doch leider musste man mit der Zeit erkennen, dass das Team noch nicht soweit war, um die ganze Saison ihre zum Anfang gute Leistung durchzuhalten. So musste man ab dem 11. Spieltag eher nach unten schauen als nach oben. Leider konnte sich die Mannschaft nicht wieder fangen und man musste am letzten Spieltag dem Abstieg in die Landesliga ins Auge sehen.
Diese Saison ist der Bären Cup aus organisatorischen Gründen leider ausgefallen, sodass man sich erstmals beim Eftertraktad Cupen anmeldet hatte. In diesem spielte man sehr gut mit und war sehr erfolgreich. Zum Schluss konnte man Platz 4 erreichen. Im REP konnte diese Saison der Achtelfinal Fluch beendet werden. Nach einer wieder guten Vorrunde konnte man sich bis ins Halbfinale spielen und wurde dann dort auch der Bronzemedalliengewinner. Auch im Uhren Cup wurde das Halbfinale erreicht, doch wurde man dort zum Schluss nur vierter!
Etwas Erfreuliches gab es dennoch am 33. Spieltag: die neue Nord Tribüne wurde fertig gestellt und fasst nun 23´743 Plätze. "Die Fans werden noch ihre Freude an dieser Tribüne haben" war die Meinung vieler. Denn die Landesliga soll schnellstmöglich wieder der Vergangenheit angehören.

In der Saison 64 konnte es nur ein Ziel geben: Wiederaufstieg. Nach einigen Schwierigkeiten zum Anfang der Saison konnte sich das Team nach 4 bis 5 Spieltagen fangen und einen Aufstiegsplatz erobern. Diesen gab es dann auch nicht mehr aus der Hand, die Mannschaft spielte guten und erfolgreichen Fussball, der sich auch in Punkten auszahlte. Zum Ende der Saison konnte man im "Edsborg" eine riesige Meisterparty feiern.
In den bewährten Cups konnte die 2. Mannschaft auch einige gute Ergebnisse für sich einstreichen. Im Bären Cup wurde das Achtelfinale erreicht, das man leider knapp verlor, doch das sollte die Mannschaft nicht aus der Bahn werfen. Denn im REP konnte man nach einer klasse Vorrunde und souveränen KO-Runden Spielen das Finale erreichen. In diesem verlor man, auswärts, gegen den "FC Roma 06" mit 2:1. Die Roma schoss das Siegtor erst in der 87. Min, somit konnte unser Team nicht mehr reagieren. Im Uhren Cup hingegen lief es diesmal weniger gut, man musste sich gleich im Viertelfinale geschlagen gegen und konnte somit nicht an alte, glorreiche Zeiten anknüpfen.

Als Aufsteiger begann man also in die Saison 65. Als man sich zum Anfang die Gruppe anschaute, in der man gelandet war, sah man, dass sie sehr ausgeglichen war und man die Möglichkeit besaß, nicht all zuviel mit dem Abstieg zu tun zu haben. Zu Beginn gab es ein hin und her, Sieg und Niederlage immer im Wechsel, bis man dann am 8. Spieltag eine Serie starten konnte und sich endgültig von den unteren Tabellenregionen verabschieden konnte. In dieser Serie konnte man 12 Spiele ungeschlagen bleiben, bei 2 Remis. So durfte man mal kurz auf Platz 3 vorstoßen. Danach wurden die Fans wieder auf die Probe gestellt. Sieg, Niederlage einmal Top einmal Flop, doch zum Schluss wurde Platz 7 erreicht und mit dem kann man im Gesamten zufrieden sein. Im diesjährigen Pokal stieß man in der ersten Runde auf einen Gegner, der sehr viel schwächer war und den man dann auch folgerichtig aus dem Stadion fegte. In der 2. Runde kamen dann "Ahalex" und seine "Schwedens Elche" ins Edsborg. In diesem hart umkämpften Spiel konnte nach 90 Min. kein Sieger gefunden werden, auch nach 120 Min. nicht, also musste im Elfmeterschießen eine Endscheidung fallen. Leider fiel die gegen unsere Mannschaft aus und die "Elche" zogen in die 3. Runde ein! Nichts desto trotz hat sich unser Team gut geschlagen. Im REP kam man in dieser Saison nicht über die Gruppenphase hinaus, da man in der Gruppe wegen des Torverhältnisses nur 3. wurde. Im Bären Cup dominierte man wieder einmal die Gruppenphase und auch im Achtelfinale war nach dem 4:1 Auswärtssieg im Hinspiel schon alles klar. Im Viertelfinale war dann aber gegen "Rasta Fireballs" Schluss, mit 2 knappen Niederlagen schied man leider aus. Auch im Uhren Cup konnte man in dieser Saison die erste Runde nicht überstehen und schied frühzeitig aus! 
Diese Saison hat sich der Vorstand dazu entschlossen, die von den Fans schon lange geforderte Anzeigetafel im Stadion zu bauen. Die 1,25 Mio. teure Investition konnte der Verein ohne Kredite bewältigen. So können nun die Fans die Tore unserer Elf nochmals auf der Leinwand im Stadion anschauen.

Die Saison 66 startete unser Team als eines der Stärksten und dementsprechend waren die Erwartungen auch hoch. Man wusste allerdings auch, dass man nichts geschenkt bekommen würde. So begann die Saison auch etwas schleppend. Die ersten Spieltage musste sich die Mannschaft erst einmal finden. So kam es dann auch, dass man am 2. Spieltag der 1. Pokalrunde im heimischen Stadion 3:1 gegen den "IFK Dresden" unter die Räder kam. Doch es wurde besser mit unserer Mannschaft und die Fans dankten es ihnen mit einem vollen Stadion. Am 10. Spieltag konnte man eine Serie starten in der man langsam aber sicher in Richtung Aufstiegsplätze marschierte. Das Team konnte sich oben festsetzen, zwischenzeitig wurde auch Platz 2 in den Händen gehalten, nur leider konnte man das nicht bis zum Schluss sichern. In den letzten Spielen der Saison ging der Mannschaft leider die Luft aus. Dennoch ist der erreichte 4. Schlussplatz als Erfolg zu werten, da die 2 Aufsteiger unserem Team doch überlegen waren. In dieser Saison konnte die Mannschaft auch ihren höchsten Auswärtssieg der Liga Geschichte einfahren und zwar gewann man mit 8:0 gegen "PV Hägskar".

In den bekannten Cups lief es in dieser Saison leider nicht so gut. Im Bären Cup schied man ohne Punkt schon in der Vorrunde aus, was unserer 2. Mannschaft verständlicherweise etwas die Motivation nahm. Dennoch konnte sie im REP zumindest die Gruppenphase überstehen und ins Viertelfinale einziehen. Dort war dann allerdings mit 2 Niederlagen gegen die "Kickers Mannheim" Schluss. Auch im Uhren Cup bekleckerten sich die Jungs nicht mit Ruhm, 1.Runde, Viertelfinale, Schluss. In der kommenden Saison, hoffen wir, wird das wieder besser.

Auch im Umfeld hat sich diese Saison wieder was getan. Am 34. Spieltag begann der Ausbau unserer Südtribüne, die von 5´000 überdachten Stehplätzen auf 15´863 überdachte Sitzplätzen ausgebaut wird. Diese bauliche Maßnahme war dem Verein 16 Mio. Euro wert. So kann dann ab der Saison 70 in einer knapp 55´000 Mann Arena gespielt werden. Wir hoffen, dass wir dieses Stadion dann in der Oberliga einweihen können und dauerhaft die Verbandsliga damit verlassen.

 

In der Saison 67 war die Mannschaft gut aufgestellt und man machte sich von Beginn an in der oberen Tabellenregion breit. Auf der Baustelle konnte unser Team seine Fans überzeugen und man fuhr Sieg um Sieg zuhause ein. Die Mannschaft hatte sich sehr gut entwickelt und man merkte, dass der Schwung aus der Vorsaison mitgenommen werden konnte. Nach 34 Spieltagen standen wir dann auf Platz 2, was zugleich den Aufstieg in die Oberliga bedeutete. Dies kam für den Vorstand überraschend, aber man nimmt jeden Aufstieg natürlich gerne mit. Dieser Erfolg lag nicht zuletzt an unserer starken Abwehr, die sich zum wiederholten Mal den Titel der Besten in Ihrer Klasse holen konnte.

Auch im Pokal lief es in dieser Saison hervorragend, das Team konnte zum zweiten Mal in der Geschichte in die 3. Runde einziehen. In den ersten beiden Runden konnte man jeweils auswärts gegen vergleichsweise schwächere Gegner siegen und den Fans eine riesige Freunde machen. In der 3. Runde kamen die „Kölner Haie“ aus der 2. Liga in den Edsborg IP, wie erwartet musste man eine Niederlage einstecken, aber das soll die Leistung unserer Jungs nicht schmälern. Gratulation.

Diese Saison konnte nur am RheinEnergiePokal teilgenommen werden, da Bären- und Uhren- Cup nicht stattfanden. Im REP zeigte unsere 2. Mannschaft keine gute Leistung, deswegen musste sie sich schon nach den 10 Spielen der Gruppenphase aus dem Wettbewerb verabschieden.

Dank den guten Leistungen in der Liga und im Pokal konnte unser Finanzchef in dieser Saison den Schuldenabbau von 4,5 Mio. vornehmen. Den Kredit hatte man aufgenommen, um den Stadionausbau zu finanzieren. Nun kann man in der nächsten Saison wieder schwarze Zahlen schreiben.

Ferner wurde in dieser Saison auch wieder einmal in die Jugend investiert. Man erhofft sich dadurch in der kommenden Saison 2 junge Talente im Kader begrüßen zu dürfen!

 

Unsere Mannschaft startete die Saison 68 in der Oberliga Schweden und wie erwartet, wurde die Saison keine einfache. Die Mannschaft war eine der schwächsten in der Liga und man spielte von Anfang  an gegen den Abstieg. So kam es dann auch, dass unser Team sich sehr schwer tat, man in der Hinrunde nur 9 Punkte sammeln konnte und so die Rote Laterne inne hatte. Die zweite Saisonhälfte war dann um einiges besser und man kam zum Schluss noch auf 32 Punkte. Dennoch reichte es nur noch zu Platz 16 und der Abstieg war beschlossene Sache, leider!

Im OFM Pokal wurde die erste Runde nicht überstanden, mit 3:1 verlor man im gegnerischen Stadion gegen „Dynamo Traktor Empor“, dies passte zum Saisonstart. So konnte man sich auf die Liga konzentrieren, leider klappte das auch nicht wirklich.

Die 2 Jugendspieler, die in die erste Mannschaft rückten, haben nur teilweise eingeschlagen. Zum einen wurde Ermir Bardha gleich weiterverkauft, da er nicht in das Konzept vom Trainer passte. Jasper Stahrberg hingegen wird seinen Weg als rechter Mittelfeldmann in unserer Mannschaft machen. Der Verein wird sicher noch seinen Spaß an diesem Mann haben.

Im OFM wurde in dieser Saison erstmals der Fun Cup gespielt und einige Cups wurden dahin ausgelagert. Der Bären Cup und REP waren auch darunter. Im neuen Modus vom REP konnte eine gute Vorrunde gespielt werden und das Team erreichte das Achtelfinale, leider gab es nur ein Spiel und man musste sich im Elfmeterschiessen „RappZapp Süchtel“ mit 4:5 geschlagen geben. Im Bären Cup lief es leider nicht ganz so gut. Dort konnte man nur knapp Platz 3 belegen und die KO Runde musste ohne uns auskommen.

Der Vorstand hoffte, dass sich das Team in der kommenden Saison wieder fangen wird und auf die Erfolgsspur zurückkehrt. Weiter konnte ein finanzielles Plus verbucht werden. Dies wird aber in der kommenden Saison sicher nicht der Fall sein, da eine Klasse weiter unten die Einnahmen geringer sein werden.

 

Wieder in der Verbandsliga angekommen, begann die Saison 69. Der Verein hatte sich dazu entschlossen, einige der älteren Spieler zu verkaufen und stattdessen neuen, jungen Spielern eine Chance zugeben. Hierbei wurden 7 Spieler abgegeben, 5 davon wurden verkauft,  die anderen beiden gingen in Rente und man verpflichtete 6 junge Spieler. Durch diesen Umbruch wurde die Zukunft des Vereins in eine klare Richtung gelenkt und es war klar, dass es nicht einfach werden würde. Dies zeigte sich auch in der Liga. Die junge Mannschaft kämpfte mit aller Macht gegen den Abstieg. Doch leider gelang es nicht, den schweren Gang in die untere Liga zu vermeiden. Es wurde nur Platz 16 erreicht und die Landesliga war bittere Wahrheit geworden.

Im OFM Pokal konnte man zwar die 2. Runde erreichen, dort verlor man aber gegen den Erstligisten „FC Merse 04“ mit 3:1 im heimischen Stadion. Dennoch waren die Fans von Ihrem Team begeistert.

Aufgrund einer Umorganisation vom Bären Cup wird man in Zukunft nicht mehr an diesem Cup teilnehmen können. So schaute sich das Management nach einem anderen Cup um und würde fündig. Diese Saison startete man erstmals in den Masadoflo-Masters und wie immer im REP. Bei der Premiere in den Masters konnte man nicht überzeugen, in den 10 Spielen der Gruppenphase bekam man nur 9 Punkte zusammen und schloss die Gruppe auf Platz 5 von 6 ab. Im REP konnte auch in dieser Saison die Gruppenphase überstanden werden, aber wieder verlor man in der ersten KO Runde nach Verlängerung mit 0:2 gegen „Frisch Froh“.

Positiv war, dass am 34. Spieltag endlich unser Stadion fertig wurde. Nun bietet unser Stadion 54´804 Supportern Platz. Das erste Spiel in der neuen Arena wurde gegen den „SvFF Uppsala“ gespielt, die Stadioneinweihung ging leider verloren, 0:2 lautete der Endstand.

Alles in allem können die kommenden Saisons nur besser werden, das Team wird noch etwas verstärkt und dann sollte man in der Landesliga eine gute Rolle spielen können. Das Stadion ist fürs Erste ausreichend groß, vielleicht wird in naher Zukunft noch etwas am Umfeld gemacht, aber das müssen die Finanzen erst einmal hergeben. Die Turniere und Trainingslager kosten den Verein während der Saison eine Menge Geld und in der LL werden leider nicht so viele Zuschauer kommen wie in der Verbands- oder Oberliga.

 

Der Vorstand

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=